Unbewusste Diskriminierung in der Wissenschaft – Anmeldung zum Workshop geöffnet


25.09.2020   Newsroom News


Um ein Bewusstsein für Situationen zu schaffen, in denen wir andere unbeabsichtigt diskriminieren oder ausschließen, bietet das Stammzellnetzwerk.NRW einen Workshop zum Themenbereich Unconscious Bias an, der sich speziell auf den MINT-Bereich (z.B. Medizin und Biologie) konzentriert.

Diversity Schriftzug und Silhouetten

Auch wenn wir es nicht unbedingt bemerken, ist jeder von uns ständig mit Stereotypen und Vorurteilen konfrontiert. Sie beeinflussen unser Urteilsvermögen, unsere Entscheidungsfindung und letztlich unser Handeln. Studien zeigen, dass es auch im wissenschaftlichen Umfeld zu unbewusster Diskriminierung kommt. Stereotype oder Vorurteile können sich bspw. im Zusammenhang mit der Personalauswahl oder Leistungsbeurteilung auswirken und dazu führen, dass wir Menschen unbeabsichtigter Weise unfair beurteilen, auch wenn wir glauben, im Sinne der Chancengleichheit zu handeln. Das Stammzellnetzwerk.NRW setzt sich für Diversität ein und möchte das Bewusstsein für dieses Themenfeld stärken und darüber aufklären. Daher wurde mit einer professionellen Trainerin ein Workshop mit dem Titel “How equal is science? Unconscious discrimination and what to do about it" konzipiert, der im Spätherbst stattfindet. Ziel des Workshops ist es, einen ersten Einblick in den aktuellen Forschungsstand zu Stereotypen, Gender Bias und Unconscious Bias im Kontext der Wissenschaft zu erhalten. Die Teilnehmenden sollen sich durch den Workshop der Auswirkungen von unbewusster Voreingenommenheit auf ihr berufliches und/oder persönliches Leben bewusst und in die Lage versetzt werden, das eigene stereotype Denken zu reflektieren, um verzerrte Urteile zu verhindern. Auf einen Impulsvortrag mit moderierter Diskussion folgt ein interaktiver Teil mit Gruppenarbeit.

Interessierte Stammzellwissenschaftler/innen in NRW können sich bis zum 7. Oktober 2020 hier anmelden.