Durch gezielte Nachwuchsförderung berufliche Herausforderungen besser meistern


30.09.2020   News


Bereits zum dritten Mal fand im September 2020 eine vom Stammzellnetzwerk.NRW angebotene Supervision für Nachwuchswissenschaftler/innen statt. Weitere Angebote in den nächsten Monaten unterstützen angehende Führungskräfte und fördern Diversitätsbewusstsein.

Supervision ist eine strukturierte Methode des kollegialen Austauschs mit Personen in ähnlichen Situationen. Durch smarte Methoden werden Perspektivwechsel ermöglicht, neue Herangehensweisen generiert und Lösungsideen aufgezeigt. Dies soll nicht nur die inhaltliche und persönliche Vernetzung unter den Teilnehmenden stärken und zur gegenseitigen Unterstützung auch außerhalb der Supervisionstermine anregen, sondern außerdem eine Steigerung der Professionalität im Arbeiten ermöglichen. Vertraulich bringen die Teilnehmenden ihre Anliegen vor und bekommen in einem klar strukturierten Verfahren Feedback von der Gruppe. Im Gegensatz zu herkömmlichen Beratungen erhalten die Nachwuchskräfte nicht bloß Ratschläge oder Empfehlungen, sondern werden durch spezifische Methoden unterschiedlichen Konfrontationen ausgesetzt und erarbeiten unter Begleitung des Supervisors selbstständig Lösungsansätze.

Zahlreiche Nachwuchswissenschaftler/innen nahmen das Angebot wahr und erarbeiteten unter Anleitung eines erfahrenen Trainers im Rahmen einer methodisch angeleiteten Supervisionsrunde Strategien zum Umgang mit schwierigen beruflichen Situationen. Die Evaluation der Angebote zeigte, dass die Teilnehmenden die vom Stammzellnetzwerk.NRW organisierte Supervision äußerst hilfreich fanden und das Angebot ausnahmslos an Kollegen oder Freunde weiterempfehlen würden. Besonders positiv bewertet wurde die Möglichkeit, durch den Austausch mit Personen in ähnlichen Situationen neue Perspektiven kennenzulernen und sowohl vom Trainer als auch von den anderen Teilnehmenden in einer vertraulichen Atmosphäre hilfreiche Ratschläge zu erhalten. Aufgrund der positiven Resonanz soll es im kommenden Jahr ein weiteres Supervisionsangebot geben.

Neben der Supervision bietet das Stammzellnetzwerk.NRW weitere Maßnahmen an, um junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler umfangreich auf die nächsten Karriereschritte vorzubereiten. Ein Führungskräfte-Entwicklungsprogramm wird im Oktober beginnen und richtet sich speziell an Postdocs und Gruppenleiter/innen. Da es weit mehr Interessierte als verfügbare Plätze gab, wurden die Teilnehmer/innen anhand von Motivationsschreiben ausgewählt.

Im Spätherbst wird außerdem ein Workshop zum Thema Diversität / unbewusste Diskriminierung (Unconscious Bias) in der Wissenschaft stattfinden. Ziel des Workshops ist es, einen ersten Einblick in den aktuellen Forschungsstand zu Stereotypen, Gender Bias und Unconscious Bias im Kontext der Wissenschaft zu erhalten. Die Teilnehmenden sollen sich durch den Workshop der Auswirkungen von unbewusster Voreingenommenheit auf ihr berufliches und/oder persönliches Leben bewusst werden und in die Lage versetzt werden, das eigene stereotype Denken zu reflektieren, um verzerrte Urteile zu verhindern. Auf einen Impulsvortrag mit moderierter Diskussion folgt ein interaktiver Teil mit Gruppenarbeit. Interessierte Stammzellwissenschaftler/innen in NRW können sich hier zum Workshop anmelden.