Kompetenznetzwerk Stammzellforschung NRW

Navigation
Inhalt

Aktuell

Neue Publikation von NRW-Nachwuchsgruppenleiterin Dr. Julia Ladewig

Eine neue Methode könnte die Erforschung von Entwicklungsstörungen des Gehirns einen wichtigen Schritt voranbringen. Das zeigt eine aktuelle Studie der Arbeitsgruppe Ladewig an der Universität Bonn. Die Arbeit ist nun in der Zeitschrift „Cell Reports“ erschienen. Die Pressemitteilung mit weiteren Informationen finden Sie hier, einen Bericht des Deutschlandfunks kann  hier abgerufen werden.

Das Wachstum neuer Nervenzellen wird streng reguliert

Eine Studie an der Uni Bonn weist einen Weg, die Ausreifung von Stammzellen in Nervenzellen gezielt zu steuern. Die Pressemitteilung finden Sie hier.

In zwei Schritten zu Herzmuskelgewebe

Aus pluripotenten Stammzellen erzeugtes Herzmuskelgewebe gewinnt für die Biomedizin zunehmend an Bedeutung. Durch Erkenntnisse der Entwicklungsbiologie hat man zwar Hinweise, welche Gene bei diesen Prozessen eine Rolle spielen. Doch wie die Differenzierung in Herzmuskelgewebe gesteuert wird, war bislang weitgehend unbekannt. Die MPI-Forschungsgruppe um Dr. Boris Greber und Kollegen von der Universität Münster haben nun diesen Mechanismus in menschlichen Zellen entschlüsselt. Die Pressemitteilung finden Sie hier.

Verantworten

Fast täglich ist von wissenschaftlichen Fortschritten in der Stammzellforschung zu lesen. Die Beurteilung dieser Ergebnisse, besonders im Hinblick darauf ob und wie diese für Patienten in die Anwendung gebracht werden sollen, ist komplex.

Helfen sollen dabei die Richtlinien zur klinischen Translation und ein Patientenhandbuch der Internationale Gesellschaft für Stammzellforschung (ISSCR), welche wir in deutscher Sprache anbieten.

Diskutieren

Mit den Lehr- und Lernmaterialien diskurslernen wird das Thema Stammzellforschung für die Klassenzimmer (ab 10. Klasse) aufbereitet. Modular aufgebaute Materialien verbinden die Vermittlung von biomedizinischem Sachstand und ethischen Überlegungen. Vorlagen für Rollenspiele, Textarbeiten und einen parlamentarischen Planspiel eignen sich bestenfalls für eine ganze Projektwoche.

Fokussieren

Forschungslandkarte NRW:

Durch verschiedene Forschungsansätze wird das Spektrum wissenschaftlicher Fragestellungen der adulten und embryonalen Stammzellforschung in NRW breit abgedeckt. Zu unserem Kompetenznetzwerk gehören die Standorte Aachen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Düsseldorf, Essen, Köln, Münster und Witten/Herdecke. Mit den ethischen, rechtlichen und sozialwissenschaftlichen Aspekten der Stammzellforschung befassen sich in Bonn, Düsseldorf, Duisburg-Essen, Köln und Münster Institute verschiedener Fachbereiche. Einen guten Gesamtüberblick vermittelt die Forschungslandkarte.

weiter

Ergänzende Informationen

Patienten-Info

Eine Zusammenstellung von Informationen und Stellungnahmen für Patienten und Angehörige sind hier erhältlich.

Typ(isch) Stammzelle!

Was ist der Unterschied zwischen adulten und embryonalen Stammzellen? Wo liegen ihre Fähigkeiten und wie werden sie angewendet? Unsere neuen Kurzvideos beantworten diese Fragen!